Jan 102013
 
zalando footer

Der Zalando-Footer mit Links zu den Landingpages

Interne Verlinkung wird oft unterschätzt – dabei bietet sie dem SEO eine Macht, wie es sonst nur der Meta-Title vermag. Leider sind oft strukturelle Probleme vorhanden, die nur schwer zu ändern sind. Wie man dieses Thema dem Seitenbetreiber näher bringen kann und was mit interner Verlinkung möglich ist, darum geht es in diesem Artikel.

Zalando macht es vor, und viele machen es nach: Der Fat Footer ist eine gute Möglichkeit die interne Verlinkung gezielt zu stärken. Aber Stopp! Um was geht es hier überhaupt?

Was ist interne Verlinkung?

Da wir hier nicht in einem der Einsteiger-Artikel sind, fasse ich mich hier kurz: Interne Verlinkung bezeichnet die Verlinkungen innerhalb der eigenen Seitenhierarchie. Durch häufige Verlinkung von starken Seiten können gezielt wenige Seiten gestärkt werden. Wer sich über die Grundlagen der internen Verlinkung informieren will, sollte sich den Artikel von SEO-Trainee durchlesen. In diesem Artikel geht es weniger um Seitenarchitektur. Stattdessen möchte ich zeigen, wie man durch gezielte zusätzliche Verlinkungen den Linkjuice optimal verteilen kann. Generell unterscheidet man hier zwischen zwei Arten von Verlinkung.

Crossverlinkung

Die Crossverlinkung bezeichnet die Verlinkung zwischen zwei Seiten, die auf der gleichen Seitenebene sind, also z.B. von Produkt zu Produkt oder Kategorie zu Kategorie. Natürlich lässt sich dieses Prinzip auch auf Blogs übertragen.

Deeplinks

Deeplinks bezeichnen Links, die von einer flachen Ebene wie z.B. der Startseite auf tiefere Seiten wie Hersteller, Produkte oder Kategorien führt. Auch hier: Das geht natürlich auch bei Blogs.

Wie nutze ich interne Verlinkungen?

Bevor ein SEO anfängt die interne Verlinkung zu planen, gilt es Potenzial-Seiten zu ermitteln. Welche Seiten ranken auf Platz 6-20, welche Keywords haben ein hohes Suchvolumen, wo bin ich preislich konkurrenzfähig, wo bin ich mit meiner Domainpop konkurrenzfähig.

Dies sind natürlich die Seiten, die für unsere Optimierung interessant sein könnten. Entsprechend prominent sollten die Seiten auch intern verlinkt werden.

Anhand des Zalando-Beispiels lässt sich das ganze sehr gut erklären. Hier sieht man im breiten Footer nicht nur die rechtlichen Informationen und Newslettereinbindungen, sonder auch eine Liste an Kategorien und Herstellern. Diese sind natürlich nicht dynamisch generiert, sondern Absicht.

Durch die Einbindung im Footer kann die interne Verlinkung zu einem großen Teil abgedeckt werden. Ist eine Seite hier verlinkt, bekommt sie nicht nur von der Startseite “Juice”, sondern auch von jeder anderen Unterseite.

Das ist allerdings noch nicht alles was man “machen” kann. Nach meiner persönlichen Empfindung bringt eine Verlinkung im eigentlichen Contentbereich der Seite, also abseits von Footer, Navigationen und Ähnlichem, mehr. Wie im Blog bei 121 Watt kann man auch von untypischen Seiten verlinken. Aber auch aus Texten von Kateogrieseiten kann man hervorragend auf die Landingpages hinweisen, sofern eine Relevanz besteht.

An dieser Stelle auch noch ein Dankeschön an Marcus Tandler, der folgende Patente zum Thema rausgesucht hat:

Beide Patente von Google drehen sich um die semantische Struktur von Websiten, also die Möglichkeit, diese samt Inhalt zu erkennen und entsprechend zu bewerten. Die Vermutung, das Links im Navigations- und Footerbereich weniger zählen könnten, ist somit recht wahrscheinlich.

Wie viele Links?

Es galt einmal die Daumenregel, mehr als 100 Links pro URL wären ungesund. Heute wissen wir, dass das natürlich auf die Seite ankommt. Hat eine Seite viel Trust und viele Seiten im Index, kann natürlich auch mehr verlinkt werden. Bei kleineren und frischen Projekten sollte man sich über jeden Link klar sein und Links vermeiden, die dem User nicht nutzen.

Hiermit meine ich natürlich auch viele Kategorien oder Unterkategorien, die eventuell eingespart werden können.

 Die Macht der internen Verlinkung

Zugegeben: Die Planung der internen Verlinkung erfordert Zeit und Kreativität, jedoch konnte ich hiermit tolle Ergebnisse erziehlen. Bei einem meiner Projekte, konnte durch Verlinkung aus den Artikel auf den zugehörigen Hersteller das Ranking für die Markennamen extrem verbessert werden. Wird solch ein Ergebniss dann durch Linkbuilding aktiv unterstützt, ist der SEO-Erfolg fast schon in der Tasche.

Und das ist auch der Weg, wie man Seitenbetreibern das Thema näher bringen kann. Der Aufwand kann minimal gehalten werden, wenn auf die Seitenarchitektur aufgesetzt wird. Lediglich der Footer und einige Texte müssen mit Links versorgt werden. Die “Anleitung” die es dazu von der Agentur gibt, kann sogar ein Praktikant umsetzen. Eine güngstige, effektive und einfache Onpage-Maßnahme!

Was für Erfahrunge habt ihr mit interner Verlinkung? Tipps? Tricks? Ich freu mich auf eure Kommentare!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (148 votes, average: 3,54 out of 5)

Loading...Loading...

Nicole Mank

Mein Name ist und ich betreibe she-seo.net in meiner Freizeit. Ich bin als SEO-Consultant bei der SEOSEO GmbH unterwegs und beschäftige mich auch nebenher viel mit Themen Rund um Onlinemarketing und Suchmaschinenoptimierung.

  13 Responses to “Interne Verlinkung – möge die Macht mit dir sein!”

  1. Nicole, ein gutes Thema um es mal aufzuzeigen. Die Komplexität wächst natürlich mit der Größe der Site die zu optimieren ist. Bei Blogs lassen sich mit gezielten, internen Keywordlinks die Hauptkategorien für die man ranken will gut pushen. Natürlich kommen dann aber auch Faktoren wie die Qualität der Inhalte, Bounce Rates etc. dazu.

    Im großen Stil macht die Süddeutsche Zeitung gut vor wie hier erfolgreich gearbeitet werden kann.

    Hier ein Link zu einem Artikel zur US Politik: http://www.sueddeutsche.de/politik/debatte-um-waffengesetze-us-regierung-will-waffenverkaeufe-schnell-einschraenken-1.1569352

    Gleich im ersten Absatz fällt das Keyword Link “Barack Obama” auf. Es verweist auf die “Kategorie” (bei der Süddeutschen heißen Kategorien “Thema”) “Barack Obama” wo alle Artikel über den US Präsidenten angeführt werden.

    Hier die Themenseite: http://www.sueddeutsche.de/thema/Barack_Obama

    Da das System bei unzähligen Artikel fortgesetzt wird wird die Themenseite enorm gestärk und das Ergebnis:

    https://www.google.de/#hl=de&gs_rn=1&gs_ri=hp&pq=sueddeutsche%20barack%20obama&cp=4&gs_id=10g&xhr=t&q=Barack%20obama&pf=p&tbo=d&sclient=psy-ab&oq=Bara&gs_l=&pbx=1&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.&bvm=bv.1357700187,d.Yms&fp=70513a30e870899f&biw=1197&bih=718

    Die Süddeutsche rankt auf Google.de für “Barack Obama” auf Platz 6.

    Freue mich auf weitere Beiträge-
    Philipp

  2. Hallo Nicole

    innere verlinkung habe ich auf die harte Tour gelernt. Ich hatte die erste Version meiner website am Start und wahr stolz ein cms websitebaker ans Laufen gebracht zu haben. Besucher kamen wenige und die google webmastertools zeigten mir eine Meldung a la “ihre website ist schlecht erreichbar”.
    Nach langem Suchen bin ich im web auf einen halben Satz zum Thema “innere Verlinkung” gestoßen.
    Ich habe mir zügig eine Art zweite Navigation ab der Startseite zusammengeschrieben und die Links wie externe Links konfiguriert. Dann ging es mit der site aufwärts und diese dubiose Meldung ist endlich verschwunden.
    Meine (unwissenschaftliche) Erklärung dafür,ist, daß die Suchmaschinen die Links die durch die Navigation in cms Systemen angelegt werden, nicht oder nur mangelhaft per Crawler lesen können.
    Der Nutzer meint dann er hätte ja eine funktionsfähige Navigation aber Suchmaschinentauglich ist das alles nicht.
    Bei der inneren Verlinkung muss man auch nicht Raketenwissenschaft treiben. Es genügt wenn alle Artikel die thematisch zusammengehören verlinkt werden. WordPress bietet zusätzlich die Möglichkeit Tags in jeden Artikel einzusetzen. Zusammen mit einer, auch in der site veröffentlichten, umfangreichen sitemap, dank dem Plugin “Tags als news_keywords” kickt das dann ordentlich den crawler.
    Irgendwelche Optimierungen und Push Aktionen kann man immer noch machen wenn man über längere Zeiten stabile Besucherzahlen hat.

    VlG Norbert

    • Hallo Norbert,

      darauf das der Crawler immer gut durch kommt, sollte man auf jeden Fall achten. Ich kann hier das Tool Browseo.net empfehlen, das Seiten aus Googlesicht anzeigt. Auch das ist natürlich kein Garant, kann aber helfen Fehler zu entdecken, besonders wenn diese z.B. auf flash oder anderen schwer lesbaren Programmierteilen besteht.

      Beste Grüße

      Nicole Mank

  3. Wie stehts aber mit der intenen Verlinkung, gerade in der Hauptnavi? Hier hat nicht SEO die oberste Prio, sondern Usability oder User Experience. Als SEO würde ich in Mode-Shop einfach Links wie folgt benennen: Damen Kleider, Damen Hosen, Damen Schuhe, etc. und so natürlich auch für Herren und Kinder. Sieht aber mal richtig scheiße aus und ist so gut wie unmöglich dies durchzubekommen. Meist gibt es Oberkategorien welche dann “Damen” und “Herren” heißen und darunter steht dann “Hose”, “Schuhe”, etc.. Immerhin ist ein Keyword enthalten, das Komplettpaket wäre aber besser.

    • Hallo Roberto,

      in der Navigation zählen die Links auch eher wenig, jedenfalls nicht so sehr wie im Content. Außerdem sollte man hier beachten, das man das Keyword nicht nur über den Ankertext, sonder auch über Title, Headings und Co steuern kann. Ich würde die Links in der Navi nich so umbenennen, wenn es sich mit der Usability beißt. Sinnvoller ist es da nach Struktur so wie du sie vorgeschlagen hast.

      Also: Wenn du z.B. aus Startseitentext auf die Damenhosen mit dem Ankertext “Damen Hosen” oder “Hosen für Damen” verlinkst, sollte das den Sinn der internen Verlinkung am ehsten entsprechen.

      Beste Grüße

      Nicole

  4. […] in den organischen Suchergebnissen mitbewirkt. Einen Artikel über die Interne Verlinkung gibt es hier von der Nicole, welche sich dem Thema mal angenommen […]

  5. Ja interne Verlinkung ist wichtig, wobei es bei WordPress ja einige schöne Hilfen gibt alla Plugins die dieses intern regeln können

  6. Hallo Nicole,

    sehr interessanter Beitrag. Vor einiger Zeit gab es eine Regel das man pro Absatz höchstens zwei Links einfügen solle, doch so genau weiß es mit Sicherheit niemand. Solange es dem Leser der Texte Nutzen bringt und die Verlinkung gute Title Tags aufweist macht man alles richtig ;-)

    VG
    Carlos

  7. Hallo Nicole,

    wird die interne Verlinkung nur zu Kategorien durchgeführt, oder auch zu älteren Blogbeiträgen bzw. ist eines davon sinnvoller oder schlechter?

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Sonja

    • Hallo Sonja,

      wenn du möchtest, das ein Artikel rankt, dann kannst du natürlich auch dahin verlinken.
      Da diese aber normalerweise im Longtail-Bereich liegen, reicht eine Verlinkung von der Hub-/Themenseite aus.

      LG
      Nicole

  8. Vielen Dank für den tollen Artikel. Ich werde jetzt meine guten Positionen analysieren und anfangen, die Posts intern zu verlinken. Hoffe da kommen ein paar gute sichtbare Ergebnisse in den SERPs zustande :-)

  9. Danke an die wertvollen Tipps aus diesem Artikel, die ich in gewandelter Form versuche umzusetzen.

    Da bei mir Usability über SEO steht (oder sagen wir: SEO-unterstützende Usability) suche ich nach einem Weg ohne Linklisten im Footer. Für eine Seite für Stadtführungen sollen die Seiten mit den einzelnen Führungen gepusht werden. Ich versuche es mal mit vermehrten Links mit gutem Ankertext aus dem Content anderer Seiten.

    Weitere Ideen nehme ich gerne entgegen.

 Leave a Reply

(required)

(required)


4 × zwei =

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>