Jan 242013
 

Landingpages werden von vielen Onlineshops und Unternehmen genutzt um Besucher zu bestimmten Aktionen wie Leads oder Sales zu bringen. Oft werden diese Landingpages via Google AdWords beworben und nebenher mit Links versorgt um die organischen Rankings zu pushen. Doch wie sieht eigentlich der Linkaufbau für Landingpages aus? Unterscheidet er sich überhaupt vom normalen Linkaufbau?

Landingpages sind meist Unterseiten

Eine Landingpage wird in den meisten Fällen als Unterseite einer bestehenden Seite – wie zum Beispiel eines Onlineshops – angelegt. Es handelt sich um Conversion-Optimierten Seiten, die zu einer Handlung führen sollen und auffordern. Egal ob es eine Anmeldung für eine Community oder Singlebörse, eine Newsletteranmeldung, eine KFZ-Vergleich oder andere Aktionen sind: Ziel der Landingpage ist es immer, den Besucher zu einer Aktion zu führen.

Eine Landingpage als Unterseite hat den Vorteil, dass sie von als Teil des Systems angesehen wird und eben auch so behandelt werden kann. Im Idealfall besteht die Hauptdomain schon eine längere Zeit und verfügt schon über entsprechende Backlinks. Die Landingpage genießt also schon etwas vertrauen bei Google. Im Vergleich: Eine neue Domain mit einer Landingpage müsste nun komplett bei Null anfangen: Backlinks, Trust, etc.

Interne Verlinkung auf Landingpages

Zalando LandingpagesUm Google die Landingpage-Unterseite zu zeigen und entsprechen Linkjuice auf die Seite zu leiten, kann man intern auf die Landingpage verlinken. Onlineshops wie Zalando zum Beispiel verlinken im Footer auf die Landingpage und dass von jeder bestehenden Unterseite. So wird der Linkjuice auch auf die Landingpages verteilt, was diese Seiten natürlich verstärkt und auch für Rankings in den organischen Suchergebnissen mitbewirkt. Einen Artikel über die Interne Verlinkung gibt es hier von der Nicole, welche sich dem Thema mal angenommen hat.

Ich bin der Meinung, dass man nicht jede Landingpage in den Footer stecken sollte, sondern nur die relevantesten. Die kleineren Landingpages bzw. die mit kleinerem Suchvolumen, kann man später immer noch von verschiedenen Seiten verlinken. Wie zum Beispiel via Blogposts im Unternehmensblog oder eben von stärkeren Landingpages.

Zalando macht es sehr gut vor: Von der Startseite aus wird auf eine Marken-Unterseite (Beispiel: Adidas) verlinkt. Von dort aus geht es auf verschiedene Landingspages wie „Adidas Schuhe“, „Adidas Jacken“ oder „Adidas Pullover“. So wird der sowieso schon sehr dicke Footer nicht durch zu viele Landingpages noch aufgeblähter.

Backlinkaufbau für Landingpages

Aber auch externe Links sollten auf die Landingpages zeigen, um Google zu zeigen: „Hier gibt es was relevantes, welches Rankings verdient“. Also müssen Links aufgebaut werden, die auf Landingpages zeigen. Doch unterscheidet sich der Linkaufbau von Landingpages vom herkömmlichen Linkbuilding? Ich sage: Nein! Denn Landingpages sind zwar Unterseiten einer Seite, dürfen aber trotzdem nicht nur mit harten Ankertexten bestückt werden. Auch hier gilt: Verwendet verschiedene Linktexte, um so natürlich wie Möglich zu wirken. Es gibt viele verschiedene Variationen für Linktexte für eine Landingpage, wie zum Beispiel:

  • Brand.de
  • www.brand.de
  • brand.de/genaue-url
  • Money-Keyword
  • Stoppwörter
  • Hinweise (Hier, Hier klicken, etc.)
  • Ganze Sätze

Es gibt viele weitere Möglichkeiten für Linktexte. Alles, was auch bei herkömmlichen Linkbuilding passt, passt auch auf die einzelne Landingpage. Je mehr Natürlichkeit man in die eingehenden Links bringt, desto sicherer ist man letztendlich.

Woher bekommt man Backlinks für Landingpages?

Ziel: OptimierungEs gibt verschiedene Wege, um an Links für Landingpages zu kommen. Die einfachste Methode ist der Linkkauf, welcher aber auch gegen die Google-Richtlinien verstößt. Weiter möchte ich hier nicht auf den Linkkauf eingehen. Allerdings lassen sich auch organische Backlinks für Landingpages aufbauen. Beispielsweise durch einen guten Linkbait.

Organische Backlinks für Landingpages

Es geht aber auch organisch, also natürlich und komplett Richtlinienkonform. Doch dazu muss eine Landingpage nicht als Landingpage angesehen werden, sondern als „Informationsseite“. Wer gute Informationen bietet, wird auch verlinkt. Ganz gut funktioniert an dieser Stelle übrigens das Content-Marketing. Inforgrafiken, Videos, detaillierte Informationen – Alles Dinge, die gerne gesehen, gelesen, verlinkt und in sozialen Netzwerken geteilt werden.

Natürlich ist es für Landingpages schwieriger, Backlinks zu erhalten. Deshalb helfen so viele SEOs auch nah. Wer aber seine Landingpage nicht aussehen lässt wie eine Landingpage, kann hier noch mehr Links rausholen. Eine spätere Umwandlung zu einer Landingpage ist natürlich möglich.

Fazit

Linkaufbau für Landingpages ist ein schweres Thema, denn aufgrund der starken Conversion Optimierung werden immer weniger Gründe für einen Backlink auf die Landingpage selber gegeben. Dennoch ist es möglich, organische Links wachsen zu lassen und die Landingpage ranken zu lassen. Da sich aber immer mehr auf die reine Conversion-Optimierung konzentrieren, wird oft beim Linkbuilding in Form vom Kauf nachgeholfen. Aber nicht nur externe eingehende Links auf Landingpages sind wichtig, sondern auch die internen Links, die auf eine Landingpage zeigen. Mit einem gesunden Mix aus beidem lassen sich sehr gute Erfolge erzielen, mit denen man die Landingpage in den organischen Suchergebnissen sehr gut ranken lassen kann.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Christian Süllhöfer

arbeitet als Online-Marketing Manager bei RankSider.de und und betreibt den Blog zweidoteins.de über Suchmaschinenoptimierung und Affiliate-Marketing. Zudem arbeitet er nebenbei Selbständig als SEO und Affiliate.

  2 Responses to “Linkaufbau für Landingpages”

  1. Genau deshalb ist es ja ein Witz wenn alle erzählen dass man mit so schönem Content viele Links auf sich ziehen kann. Wie macht es wohl ein Online Shop der bekannte Marken in seinem Portfolio hat? Er kann die ja auch nicht besser beschreiben oder zum Schleuderpreis rausjagen, nur damit dann einige die Unterseite verlinken?
    Fakt ist, dass man eben ohne aktive Backlink-Generierung kaum an genügend Backlinks kommen kann in dem man schöne (Unter)Seiten oder tolle Inhalte aufbaut – zumindest bei Online Shops wird es extrem schwierig und so viel Links zu bekommen um dann über eine interne Linkstruktur alles perfekt weiterzuleiten ist auch eher unwahrscheinlich.

  2. Kann Martin da nicht widersprechen! Ich finde den Ansatz übrigens sehr gut Landingpages als Unterseiten zu verlinken und Du hast mit Zalando wirklich ein 1A-Beispiel angeführt. Das Problem ist, dass man es einfach ab einem gewissen Punkt nicht mehr schafft so viele einzelne Backlinks händisch aufzubauen und man irgendwann an einen Punkt kommt, wo das Kontingent erschöpft zu seien scheint. Also muss man sich andere Mittel und Wege überlegen (Linkbaits etc.), um organisch an Links heranzukommen, was aber bei Landingpages nicht immer so einfach ist. Hier trennt sich eben die Spreu vom Weizen 😉

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)