Jun 212013
 
schema-org-organization-markup

Im Mai 2013 verkündete Google, dass ab sofort Logos nach Schema.org ausgezeichnet werden können. Warum eine Kennzeichnung des Logos mit dem Schema.org-Markup sinnvoll ist, möchte ich in diesem Artikel erläutern.

Das Prinzip hinter Schema.org ist simpel und schnell erklärt: Informationen werden maschinenlesbar definiert. Schema.org ist ein gemeinsames Projekt der großen Suchmaschinen, u. a. Google, Bing und Yahoo und wurde im Juni 2011 vorgestellt.

Schema.org feiert im Juni 2013 somit bereits seinen zweiten Geburtstag. Allerdings sind Microdata-Schemas noch nicht sehr weit verbreitet. Die Vorteile liegen jedoch auf der Hand. Crawler können durch Auszeichnung nach Schema.org Inhalte besser bewerten.

Dieser Artikel soll sich aber nicht mit den Grundsätzen von Schema.org beschäftigen, sondern die neue Definition eines Logos durch ein Microdata-Markup.

Was bringt die Einbindung des Logos durch Schema.org?

Für mich gibt es hier nur eine logische Antwort: Trust für die Brand. Das Prinzip hinter dem Markup ist denkbar simpel: Eine Website wird mit einem Organisationslogo verknüpft. Das Bild bzw. Logo, welches ausgewählt wird, erscheint dann als Logo in den Suchergebnissen. Sowohl in der regulären Websuche als auch in der Bildersuche.

Am Beispiel eines großen Autoherstellers aus Deutschland möchte ich an dieser Stelle aufzeigen, was passiert, wenn keine Logo nach dem Schema.org-Markup definiert wird:

porsche-logo
Die Stuttgarter tauchen mit ihrem eigenen Logo nicht in den ersten 12 Ergebnissen auf. Was passiert? Es gibt 12 unterschiedliche Ergebnisse zum Logo. Setzen – sechs.

Einbau, Tricks und Kniffe beim schema.org-Makup für Organisationen

Der Einbau des Codes gliedert sich wie folgt:

<div itemscope itemtype=“http://schema.org/Organization“>
<a itemprop=“url“ href=“http://www.example.com/“>Startseite</a>
<img itemprop=“logo“ src=“http://www.example.com/logo.png“ />
</div>

Interessant ist die zweite Zeile – die itemprop=”url”. Der Linktitle lautet schlicht „Startseite“. Hier sollte ein relevanter Title verwendet werden. Besitzt jemand einen Shop, in dem Elektroartikel verkauft werden, sollte „Startseite“ durch ein relevantes (Longtail) Keyword ersetzt werden. Zum Beispiel: „Elektroartikel Onlineshop“.

Das Markup lässt Google (oder andere Suchmaschinen) wissen, dass dieses Bild das Logo der Organisation auf der ebenfalls angegebenen Startseite darstellt und, falls möglich, in den Google-Suchergebnissen verwendet werden soll. Diese Art von Markup ist ein guter Hinweis für die Algorithmen der Suchmaschinen, dass dieses Bild bevorzugt verwendet werden soll, wenn zum Beispiel der Knowledge Graph auf der rechten Seite bei einer Suchanfrage eines Nutzers erscheint.

Überprüfung des Schema.org-Markups

Neben der Stärkung des Brads kann das Markup auch gleichzeitig noch mehr Traffic über die Bildersuche von Google generieren.
Ob die Auszeichnung nach Schema.org funktioniert hat, kann in den Webmaster Tools von Google überprüft werden:

 schema-org-organisation-markup-vorschau

Weitere Informationen zum Markup nach Schema.org gibt es unter: http://schema.org/Organization

Schlusswort und weitere Probleme

Alles in allem ist die Integration des Schema.org-Markups für Organisation mehr als Sinnvoll und sollte genutzt werden. In den letzten Wochen gab es einen Fall bei dem sich der Einsatz des Markups ausgezahlt hat:

Google selbst stärkt die Brand einzelner Marken bereits seit einiger Zeit in dem die Brand in den Title des jeweiligen Ergebnisses in den SERPs zusätzlich mit eingefügt wird.

Dies geschieht automatisch und kann auch nicht auf konventionellen Weg durch den Webmaster beeinflusst werden. Im aktuellen Fall ging es um ein Affiliate-Programm mit dem Schwerpunkt „Geldanlagen“.

Die URL selbst sollte die Brand sein. Google jedoch zeigte einen völlig anderen Brand in den SERPs an. Hier spielten gleich zwei Probleme zusammen: Zum einen waren die Meta-Title zu kurz und Google fügte die Brand automatisch mit ein. Zum anderen war keine Auszeichnung des Logos nach Schema.org vorgenommen. Somit konnte Google keine Brand zuordnen.

Lösung:
Alle Title wurden angepasst und hatten eine entsprechende Länge, sodass die Brand nicht mehr eingefügt wird. Damit Google die URL als Brand erkennt, wurde das entsprechende Markup für das Organisationslogo mit eingebunden. Die Brand wurde wie folgt integriert:

<a itemprop=“url“ href=“http://www.example.com/“>GELDANLAGEN.TLD</a>

Zu kurze Title würden in Zukunft mit der richtigen Brand nach dem Schema.org-Markup erweitert werden. Noch weiß Google nicht alles und ein kleiner Anstoß in die richtige Richtung ist manchmal nicht verkehrt.

Das semantische Web wird kommen. Und die ersten Content Management Systeme die Microdata ohne Plugins integriert haben, werden auch kommen. Ich freue mich jedenfalls auf das erste WordPress CMS, welches Microdata voll unterstützt – von Haus aus!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 4,57 out of 5)
Loading...

Florian Franck

Dieser Artikel wurde von verfasst. Florian ist SEO Consultant in der SEO Agentur activetraffic und seit Anfang 2011 im Online Marketing tätig. Seine Tätigkeit begann er in der Online-PR mit der Vermarktung von Bands und Musikern. Als weitere Schwerpunkte folgten der Markenaufbau und die Steigerung der Markenbekanntheit im Social Web. 2012 fokussierte Florian sich komplett auf das Online Marketing. Seine Schwerpunkte sind OnSite-Optimierungen und die Konzeptionierung von Marketingstrategien.

  One Response to “Schema.org-Markup Organization – Sinn und Zweck”

  1. Wie Andor Palau in seinem Blog berichtet hat Google gestern im Google Webmaster Central Blog gemeldet, dass die Web-Suche fortan “ organization markup ” nach Schema.org berücksichtigt.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)